IPA TOP
Home Information Anmeldung Jura Margulis Impressum

The year: 1989. The story: one of the most curious in Germany’s academic history. Young pianist Bernd Glemser was appointed as the country’s youngest professor. Still a student of Russian piano teacher Vitaly Margulis at that time, he had to officially leave college to take the post, but was, however, given the comforting notice that he would be allowed to complete his examinations during the following two years…

One of the few opportunities that piano students have to perform internationally – above all with orchestras – is during the course of competitions. For this reason, the young pianist travelled the entire world until 1987 and unknowingly broke a record that has been on the books since 1890: he won 17 competitions and special prizes in a row (e.g. Busoni, Callas, Cortot, Montréal, Rubinstein, Sidney, Tschaikowsky, and finally the ARD competition)! “The prize money allowed me to buy my first grand piano…”

Since then, Bernd Glemser has concertized throughout the world, from Chile to China, where in 1996 he was the first Western musician to perform live on television (naturally, Tchaikovsky’s Piano Concerto No. 1). His exceptionally broad repertoire, ranging from baroque to modern, makes Bernd Glemser one of today’s elite pianists. Not only is he credited with breathtaking virtuosity, his extreme poetic sensibility is also highly praised. His concerts are regularly broadcast around the world.

Almost all previously released 30 CD recordings have received awards from trade journals.

The pianist has a particular affinity for the works of Sergei Rachmaninov. This makes Glemser the obvious choice for Wolfgang Sawallisch to have invited to perform the composer’s Piano Concerto No. 3 with the Philadelphia orchestra. The ensemble, which recorded with Rachmaninov during the composer’s lifetime, celebrated its 100th birthday with this work. A long journey for a boy from the hills of Southern Germany, who often had to ski to his piano lessons…

In addition to his many awards, Bernd Glemser received the Andor Foldes Prize in 1992 and the European Pianist’s Prize in 1993 in Zurich.

In 2003, he was awarded the Federal Cross of Merit by German President Rau.

~

Eine erfreuliche, aber dennoch kuriose Geschichte trug sich 1989 zu: Es erfolgte nämlich die Berufung des jungen Pianisten zum damals jüngsten Professor Deutschlands. Bernd Glemser, der noch selbst immer Student beim russischen Pädagogen Vitalji Margulis war, musste daher als Student der Musikhochschule in Freiburg exmatrikuliert werden, erhielt jedoch den tröstlichen Bescheid, seine noch ausstehenden Examina innerhalb von 2 Jahren ablegen zu dürfen.....

Eine der wenigen Gelegenheiten international zu konzertieren – vor allem mit Orchester – findet ein Klavierstudent fast ausschliesslich bei Wettbewerben. So fuhr der junger Pianist bis 1987 durch die ganze Welt und brach unbewusst einen Rekord, der seit 1890 einsam zu Buche steht: Er gewann 17 Wettbewerbe und Spezialpreise in Folge! (u.a. Busoni, Callas, Cortot, Montréal, Rubinstein, Sidney, Tschaikowsky, und zuletzt den ARD-Musikwettbewerb). „So konnte ich mir von den Preisgeldern doch meinen ersten Flügel kaufen....“.

Mittlerweile konzertiert Bernd Glemser in der ganzen Welt, von Chile bis China, wo er 1996 als erster Künstler aus dem Westen live im Fernsehen spielte („natürlich“ das 1. Klavierkonzert von Tschajkowsky). Mit einer aussergewöhnlichen Bandbreite des Repertoires, das vom Barock bis zur Moderne reicht, zählt Bernd Glemser heute zur internationalen Pianistenelite. Ihm wird nicht nur eine atemberaubende Virtuosität, sondern höchste poetische Sensibilität attestiert. Seine Konzerte werden regelmässig, rund um den Globus ausgestrahlt.

Die bisher erschienenen 30 CD-Aufnahmen erhielten fast ausnahmslos Auszeichnungen durch die Fachpresse.

Eine grosse Affinität empfindet der Pianist für das Werk von Sergej Rachmaninov. So scheint es fast folgerichtig, dass Bernd Glemser von Wolfgang Sawallisch nach Philadelphia eingeladen wurde, um Rachmaninovs 3. Klavierkonzert zu spielen. Das Orchester, das schon dem Komponisten zu dessen eigenen Schallplatten-Aufnahmen zur Seite stand, feierte seinen 100. Geburtstag. Ein weiter Weg für einen Jungen von der Schwäbischen Alb, der zur Winterzeit oft mit den Skiern zum Klavierüben fuhr...

Zusätzlich zu seinen vielen Auszeichnungen erhielt Bernd Glemser 1992 den Andor FoldesPreis und 1993 in Zürich den Europäischen Pianisten-Preis. . Im November 2006 ist ihm der Kunstpreis der Stadt Würzburg überreicht worden.

2003 erfolgte - durch den (damaligen) Bundespräsidenten Rau - die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

M


Bernd Glemser

Recital: Tuesday, July 16th 2013
Klavierabend: Dienstag, 16. Juli 2013